Suche
Volltextsuche

Gesundheit verstehen und leben

13 Personen mit ausländischen Wurzeln erhielten nach der erfolgreichen Teilnahme an einer Gesundheitsschulung ein Zertifikat, das sie als "Interkulturelle Gesundheitsmediatoren" ausweist.

Christa Frenzel (Erste Stadträtin der Stadt Salzgitter) und Martin Müller (Mitarbeiter des Ethno-Medizinischen Zentrums Hannover) nahmen die Übergabe vor.

Bereits 2012 hat die Erste Stadträtin das Projekt "Drei-Generationen-Projekt - Mit Migranten für Migranten", das vom ethno-medizinischen Zentrum Hannover entwickelt wurde, nach Salzgitter geholt. Seitdem hat es unter Anleitung einer Mitarbeiterin der Städtischen Volkshochschule Salzgitter erfolgreich, mehrsprachige und kultursensible Gesundheitsförderung und Prävention angeboten.

Die 13 Mediatorinnen und Mediatoren werden diese Arbeit fortsetzen. Sie kommen aus dem Irak, dem Libanon, den Philippinen, Rumänien, Syrien, Tunesien und der Türkei und sprechen neben Deutsch folgende Sprachen: Arabisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Kur-disch, Rumänisch, Tagalog, Türkisch und Ungarisch.

Schwerpunktthemen des Gesundheitsprojektes sind Alter, Pflege und Gesundheit, Brustkrebsfrüherkennung, Computer- und Glücksspielsucht, das deutsche Gesundheitswesen, Diabetes, Ernährung und Bewegung, Impfschutz, Kindergesundheit und Unfallprävention sowie Seelische Gesundheit. Dazu haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fundiertes Wissen erarbeitet und auch die praktische Durchführung von Veranstaltungen eingeübt.

Die zertifizierten Gesundheitsmediatorinnen und -mediatoren:
Songül Abacioglu,
Amad Ahmad,
Rama Al Darwisch,
Rahime Büyükaltay,
Diana Chour,
Ouiem Hichri,
Nurdan Inön,
Mahmoud Kahil,
Zennia Macaya,
Sabah Meru,
Sana Obari,
Sabah Suleiman,
Cemile Yildirim

Freitag, 19.01.2018


Weitere Informationen