Suche
Volltextsuche

Hygienesiegel für Alten- und Pflegeheime

Seit Mai 2014 beteiligt sich das städtische Gesundheitsamt unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Frank Klingebiel am Projekt "Hygienesiegel für Alten- und Pflegeheime" des Landesgesundheitsamtes (NLGA).

Alle beteiligten Salzgitteraner Alten- und Pflegeheime  konnten die Qualitätsvorgaben zur Erlangung der 2. Siegelstufe des Niedersächsischen Hygienesiegels erreichen.

Alten- und Pflegeheime sind das Zuhause für viele Menschen. Wenn chronische Erkrankungen vorliegen oder das Immunsystem geschwächt ist, können Infektionen leichter auftreten. Um in den Alten- und Pflegeheimen einheitliche Hygienestandards einzuführen, hatte sich das Gesundheitsamt dem Projekt angeschlossen.

Es ist ein Projekt zur nachhaltigen Verbesserung der Hygienequalität in den Einrichtungen, wobei die örtlichen Gesundheitsämter die Betreuung übernehmen und das NLGA Beratung und Unterstützung leistet.

Doch zunächst mussten die Einrichtungen die erste Stufe des Siegels erreichen. Im Jahr 2016 erfolgte die Überprüfung der erreichten Leistung im Rahmen der jährlichen Überwachung (Begehung) durch das Gesundheitsamt und es erreichten alle teilnehmenden Alten- und Pflegeheime die Qualitätsziele der ersten Siegelstufe.  Erste Stadträtin Christa Frenzel übergab den Teilnehmer/innen damals das "Niedersächsische Hygienesiegel".

Um die Stufe zwei zu erreichen, mussten die ausgezeichneten Alten- und Pflegeheime in den darauffolgenden zwei Jahren daran arbeiten die 1. Stufe zu verstetigen, beziehungsweise die 2. Stufe anzustreben. Dazu mussten weitere acht Qualitätsziele umgesetzt werden. Auch hier erfolgte die Überprüfung der Qualitätsziele im Rahmen der jährlichen Überwachung durch das Gesundheitsamt.

Die feierliche Übergabe der 2. Siegelstufe an alle beteiligten Alten- und Pflegeheim erfolgt am heutigen Donnerstag (8.März) im SOS-Mütterzentrum in Salzgitter-Bad durch die Erste Stadträtin Christa Frenzel, Peter Bergen vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt und Vertretern des städtischen Gesundheitsamtes.

Freitag, 09.03.2018