Suche
Volltextsuche

Schlaglichter aus Drütte - Sonderführung

Erinnerungen des ehemaligen KZ-Häftlings Wassilij Krotjuk
Mit 18 Jahren wurde Wassilij Krotjuk 1942 aus der Ukraine zur Zwangsarbeit ins Deutsche Reich verschleppt.
Datum: Samstag, 09.06.2018
Kategorie: Besichtigungen/Führungen
Ort: Gedenk- und Dokumentationsstätte KZ Drütte
Treffpunkt: Salzgitter AG (Tor 1) Eisenhüttenstraße bei Watenstedt
Beginn: 15.00 - 16.30 Uhr
Eintrittspreise: Kostenfrei. Um Spenden wird gebeten.
Veranstalter: Arbeitskreis Stadtgeschichte
Wehrstr. 29
38226 Salzgitter (Lebenstedt)
Telefon: 05341 / 44581
Telefax: 05341 / 179213
E-Mail: infogedenkstaette-salzgitterde
Internet: http://www.gedenkstaette-salzgitter.de
Porträt von Wassilij Krotjuk. Großbildansicht Porträt von Wassilij Krotjuk.

Er musste im Hamburger Hafen Schiffe entladen. Unter dem Vorwurf der Sabotage nahm ihn die Gestapo im Herbst 1942 fest und überstellte ihn nach 3 Monaten in das KZ Neuengamme bei Hamburg. Dort wurde er im Herbst 1943 für einen Transport in das KZ-Außenlager Drütte ausgewählt, wo er bis zur Räumung des Lagers im April 1945 schwerste Arbeit leisten musste.

Wassilij Krotjuk verfasste nach einem Interview mit der Leiterin der Gedenkstätte KZ Drütte im August 1993 einen Text, den er selber als "Schlaglichter" bezeichnete. Es handelt sich hierbei um seine ganz persönlichen, tief sitzenden Erinnerungen an einzelne Begebenheiten und Orte im KZ Drütte.

Die kurzen, sehr prägnanten Texte werden von ehrenamtlichen Aktiven des Arbeitskreis Stadtgeschichte e.V. an den damit in Verbindung stehenden Orten gelesen und kommentiert.

Führung: Elke Zacharias