Suche
Volltextsuche

Lebensbilder - interkulturelles Projekt

Start: 2. März, um 11 Uhr. Ein interkulturelles Projekt zum Demografischen Wandel. Das Projekt des Fredenberg Forums will auf künstlerisch-kreative Weise ältere Bewohnerinnen und Bewohner aus unterschiedlichen Kulturkreisen zusammen bringen, um ihr Lebenswerk und ihre künstlerisch-kreativen Fähigkeiten in der Öffentlichkeit stärker anzuerkennen.
Datum: Freitag, 02.03.2018 - Freitag, 01.06.2018
Ort: Begegnungsstätte Brücke in Lebenstedt
Kurt-Schumacher-Ring 4
38228 Salzgitter (Lebenstedt)
Veranstalter: Fredenberg-Forum
Kurt-Schumacher-Ring 4
38228 Salzgitter
Telefon: 05341 / 50512
Telefax: 05341 / 859464
E-Mail: fredenberg-forumt-onlinede
Internet: http://www.fredenberg-forum.de

Ziel ist es, dass sie unter dem Titel "Lebens:bilder" ihre Erfahrungen und Erinnerungen künstlerisch thematisieren und sich letztlich aktiver in das Stadtteilleben einbringen können.

Probleme, wie Ängste im Zusammenleben, könnten durch Begegnung und Austausch abgebaut werden. Durch den gemeinsamen künstlerischen Prozess und dessen öffentliche Anerkennung werden auch mögliche Lösungen zum kulturell bereichernden Miteinander aufgezeigt.

Die Dokumentation und Aufarbeitung der Projektergebnisse soll diesen Begegnungsprozess und das Verständnis des Miteinanders und der Gemeinsamkeiten über die kulturellen Grenzen hinweg anregen helfen.   

Während des Projektzeitraumes werden Fragestellungen verfolgt, wie zum Beispiel: was können die Erstbewohner/innen dieses im  Jahr 1965 gegründeten Stadtteiles künstlerisch an lebendigen Erfahrungen weitergeben oder gibt es eine Kultur des Vergessens im Stadtteil und wie sieht sie aus?

Das nachfolgende Projekt ist als interkulturelles und künstlerisch interdisziplinäres Projekt geplant und damit ein gutes Spiegelbild soziokultureller Arbeit am Fredenberg.

Startpunkt des Projektes ist am 2. März, um 11 Uhr die Auftaktveranstaltung in der Begegnungsstätte Brücke.

Neben einigen Bühnenbeiträgen und der Einführung in das Projekt durch die beteiligten Einrichtungen wird es auch eine öffentliche Performance geben, die das AWISTA vorbereitet hat: das "Stadtteilmosaik Fredenberg". Auf einer Luftbildaufnahme des Stadtteiles werden dabei gemeinsam Orte der Begegnung von Senioren unterschiedlicher Kulturgruppen selbst gestaltet.

In den folgenden 3 Monaten wird ein Team von Kulturpädagogen und kreativen Honorarkräften in den Bereichen Fotografie, Film, Malerei, Musik, Tanz und Literatur künstlerisch mit den Senioren arbeiten. So sollen zum Beispiel unter dem Titel "Was uns verbindet" Bilder im Format 90 x 1,20 Meter entstehen.

Hier kommen ganz unterschiedliche Techniken zum Einsatz, wie Malerei, Grafik, Zeichnung oder kreative Gestaltung. Diese Bilder werden an vorher festgelegten öffentlichen Orten am Fredenberg ausgehängt. Die entstandenen Exponate werden die Diskussion um die Gemeinsamkeiten der am Fredenberg lebenden Senioren mit ihrem jeweils unterschiedlichen kulturellen Erfahrungshintergrund anregen.

Hier soll das Gemeinsame im Vordergrund stehen, die Freude an der künstlerischen Gestaltung und der lebendige Ausdruck. Vom Gestaltungsprozess werden Fotos sowie filmische Aufnahmen gemacht, um diesen gemeinsamen Prozess festzuhalten und nach dem Projekt zur Verfügung stellen zu können. Zu den Fotos können die Teilnehmer/innen auch ihre eigene biografische Geschichte erzählen und mit literarischer Unterstützung schriftlich festhalten.

Alle entstandenen Fotos, alle malerischen Exponate, die Lebensgeschichten, der entstandene Film und weitere künstlerische Ergebnisse werden zum Projektabschluss als Performance auf der Bühne der BRÜCKE am 1. Juni aufgeführt. In diese Mediashow werden Elemente von Theater und Lesung einfließen.

Die teilnehmenden Akteure gestalten die Veranstaltung in direktem Kontakt zum Publikum. So entsteht ein Blick auf die jeweils eigene Geschichte: "Lebens:bilder"

Das Projekt wird gefördert durch: Land Niedersachsen, Stadt Salzgitter, Bürgerstiftung Salzgitter, SZ-Flachstahl, TAG Immobilien und meine SZitty Club