Suche
Volltextsuche

Moving Shadows - Schattenshow

Die Schattenshow der Mobilés. Schattentheater. Shadowdance. Schattenspiel. Es gibt viele Begriffe für das Genre. Keiner reicht jedoch für die spektakuläre und berauschende Schattenshow "Moving Shadows" unter der Regie von Harald Fuß aus.
Datum: Freitag, 12.04.2019
Kategorie: Kleinkunst
Ort: Aula des Gymnasiums Salzgitter-Bad
Am Eikel 22
38259 Salzgitter (Bad)
Beginn: 20 Uhr
Eintrittspreise: Ab 29,90 Euro
Veranstalter: Paulis - Das Veranstaltungsbüro
Jasperallee 35
38102 Braunschweig
Telefon: 0531 / 346372
E-Mail: paulimunkpaulisde
Internet: http://www.paulis.de

Mit erstaunlicher Präzision und verblüffender Leichtigkeit kreieren die Mobilés charmante und einfallsreiche Geschichten - von zauberhaft poesievoll bis hinreißend komisch.

Das geheimnisvolle Schattenspiel der "Moving Shadows" entführt in eine fantastische Welt. Die Körper verschmelzen artistisch und werden so zu Dingen, Tieren, Pflanzen - und wieder zu Menschen. Unterstützt von mitreißender Musik entsteht ein fesselnder Bilderreigen, der Assoziationen und Emotionen weckt. Ein Spiel mit Licht und Schatten.

Das Schattenspiel gibt es seit den Anfängen der Menschheit, vor über 2.000 Jahren beschrieb es Platon in seinem Höhlengleichnis. Auch die chinesische Variante mit beweglichen Figuren hinter einer transparenten Folie ist Jahrtausende alt.

In Filmen dient das Spiel mit Licht und Schatten dem Spannungsaufbau, beispielweise in "Nosferatu" von 1922. Eine neuere Form zeigen die Openings der Bond-Filme. Die sich anmutig bewegenden Frauen werden mittels geschickter Positionsveränderung zur Lichtquelle so klein, dass sie scheinbar an einem Colt herumturnen können.

Beliebt vor allem bei Kindern ist das Handschattentheater, bei dem nur die Hände Figuren formen. Die Zusammensetzung all dieser Formen mit einer zusätzlichen Portion Kreativität mündet in das moderne Schattentheater "Moving Shadows".

Sieger "Supertalent" in Frankreich
Kreativitätspreis beim weltgrößten Comedyfestival in Montreal
Publikumspreis in Montreal bei "Juste pour rire"